Mit kooperativem Verhalten und Nutzung von Synergien effektives Collaboration Working im Team ermöglichen

Seminardauer: 2 Tage

Ziele

Durch den Blick über den eigenen Tellerrand hinaus und mit kooperativem Verhalten lassen sich Synergien und echtes Collaboration Working erzeugen. Erschwert wird dieser Prozess u.a. durch Hürden, die in der Vergangenheit aufgebaut wurden, Personalfluktuation aber auch durch digitalisierte Arbeitsprozesse und dezentrales Arbeiten. Dies führt oft zu Qualitätsverlust, Mehrarbeit und einer Verschwendung von Ressourcen. Echtes Collaboration Working erfordert eine auf Synergieschaffung ausgerichtete Unternehmenskultur sowie klare Kooperations- und Kommunikationsregeln. Denn Synergien werden erst durch den Willen aller Beteiligten möglich, tatsächlich kooperieren zu wollen.

Ziel der Kooperation ist es, während des Arbeitens Synergien durch den Austausch von Wissen zu nutzen, um echte Win-Win-Situationen zu ermöglichen. So ist u.a. die Working Out Loud Methode (WOL) eine Möglichkeit der agilen Zusammenarbeit (s.a. Ansatz  n. Bryce Williams).

Dies Alles  erfordert jedoch eine Vertrauensbasis und eine wertschätzende Teamkultur, in der alle Teammitglieder durch ein Gruppengefühl, Veränderungsbereitschaft und ein auf Interessen ausgerichtetes Konfliktmanagement gemeinsam Verantwortung für das Teamergebnis übernehmen wollen. Auf Kooperation bauende Führungskräfte definieren klare Ziele, führen souverän unterschiedliche Interessen zusammen, überzeugen als Moderator*innen mit Verhandlungsgeschick und können sich auch gegen Widerstände argumentativ durchsetzen. 

Der Workshop hat das Ziel:

Vorgehensweisen und Methoden zu vermitteln, wie Sie durch Schaffung von Synergien und Collaboration Work Innovationen schneller, Lösungen zielorientierter und Kommunikation konfliktfreier im Sinne einer konstruktiven Zusammenarbeit gestalten können.

Beispiele vorzustellen, die zeigen, dass genutzte Synergien Vorteile für alle Beteiligten bringen und Risiken für alle Beteiligten reduzieren können.

Aufzuzeigen, wie Sie durch kooperatives Verhalten das Arbeitsklima auch bereichsübergreifend positiv beeinflussen und das Team- bzw. Projektergebnis verbessern können.

Zu vermitteln, welche Bedeutung Kooperation im Sinne einer Win-Win-Konstellation für die Zusammenarbeit mit Kunden, Führungskräften und Mitarbeiter*innen hat und wie Sie kooperatives Verhalten als Führungskraft einfordern und als Basis für ein Collaboration Working entwickeln können.

Zielgruppe

Führungskräfte, die Digitalisierungsstrategien implementieren (sollen), sich in Veränderungsprozessen befinden und Synergien im Rahmen einer echten Kooperation abteilungsübergreifend oder mit dem Team erfolgreich nutzen wollen.

Voraussetzungen

Die Teilnehmer*innen sind sich über den positiven Nutzen von Synergien im eigenen betrieblichen Umfeld und im eigenen Team bewusst, kennen die Grundlagen des kooperativen Verhaltens, können Defizite einer fehlenden Kooperation und deren negativen Auswirkungen reflektieren und auf Basis stichhaltiger Argumente ein eigenes Kooperationsmodell entwickeln.

1.   Tag 1 - Facetten einer kooperativen Teamarbeit im Collaboration Working

 

  • Basics und Ziele erfolgreicher Teamarbeit im Collaboration Working
  • Hindernisse in der kooperativen Zusammenarbeit, Auswirkungen fehlender Synergien
  • Darstellung typischer Kooperationsmodelle und deren angestrebte Synergieeffekte
  • Grundlagen einer agilen auf Synergiebildung ausgerichteten Führungsphilosophie
  • Regeln zur Schaffung eines kooperativen Verhaltens im Team
  • Einhaltung von Kommunikationsregeln in heterogenen und interdisziplinären Teams
  • Rollen und -funktionen der Team- und Projektleitung in der Projekt- und Teamarbeit
  • Synergieeffekte in der Teamarbeit herstellen und sinnvoll nutzen
  • Bedeutung der Lokomotions- und Kohäsionsfunktion als Moderator*in
  • Bedeutung unterschiedlicher Führungsstile und Führungsprinzipien
  • Unterschiedliche Konstellationen einer Win-Win-Situation
  • Herstellung von Konsenslösungen und Kompromissen mit dem Harvard-Konzept

Tag 2- Analyse und Konzepterstellung zur Schaffung von Synergien in Ihrer Abteilung und Ihrem Team

 

  • Erarbeitung eines gemeinsamen Leitbildes „Collaboration Work“
  • Organisations- und Prozessanalyse als Bewertungsgrundlage zu möglichen Synergieeffekten im Unternehmen
  • Teamanalyse zur Bewertung möglicher      Synergieeffekte im eigenen Team
  • Ermittlung von Hindernissen in der Kooperation zwischen Kunden, Abteilungen und Teammitgliedern
  • Chancen und Risikoanalyse bei angestrebten Veränderungen im Team
  • Entwicklung eines Veränderungskonzepts zur Schaffung und Nutzung von Synergien
  • Projektentwicklung und Planung (Ziele, Meilensteine)
  • Steuerung des Veränderungsprozesses (Messkriterien/ Ist-Soll-Abgleich)
  • Kontinuierlichen Verbesserungsprozess etablieren (Vorschlagswesen etc.)

Methoden/Toolbox

Impulsvorträge, Transferübungen mit Videoanalyse, Vorstellung und praktische Anwendung von Vorgehensweisen und Methoden

Schulungsunterlagen

E-Mail
Anruf
Infos
LinkedIn